Archive Dezember 2010

6. Platz bei DVM für die Heidemäuse

Den absoluten Wahnsinn erlebten wir die letzten 5 Tage auf der DVM in Groß-Dölln (nördlich von Berlin).  Wir sind als ein Team aufgetreten, das sich in der Vor- und Nachbereitung wissenshungrig und diszipliniert aufgetreten ist uns zu jeder Runde hochmotiviert angetreten ist.  Als 17. der Setzliste haben wir uns um 11 Plätze nach oben gespielt. Aus dem wirklich tollen Team ragten Melina und Lea mit ihren Brettpreisen an Brett 1 und 2 mit je 6 Punkten aus 7 Partien raus. Mein großer Dank gilt auch  Andreas, der bei der Betreuung und Vorbereitung von sechs Spielerinnen eine wirklich große Hilfe war. Da wir in unserem Heim von der Außenwelt durchs Internet abgeschnitten waren und keinen Zugang zum Internet hatten, war die Unterstützung von Berthold, der uns die ersten Züge der Eröffnungen aus dem Netz besorgte, sehr hilfreich.

Wir gratulieren dem Deutschen Meister TURA Harkscheide zum verdienten Titel!

Aber nun zum Bericht!

1.Abend: Nach etwas abenteuerlicher Anreise(mit Spinne im Auto)kamen wir endlich nach ca. 7 Std. in Gross Vätersee an. Was wir vorher nicht wussten kam uns umso schneller nach der Ankunft in den Gedanken: Wir Sind in der Pampa gelandet. Überall Wald, kaum Internetempfang. Zwar war der Spielsaal etwas klein, dafür hatten wir viele kleine abenteuerliche Ereignisse in diesem, wie z.B. die Spinne; Zimmer waren auch gemütlich.

2.Tag:

1.Runde: Am Abend zuvor wurde uns mitgeteilt, dass wir gegen SF Paderborn 2000  spielen müssen. Zur Vorbereitung dienten die Partien vom letzten Jahr. Nach knapp 45 Minuten verlor Carolin leider. Nach einer Ungenauigkeit seitens Christina ist ihr Gegner anscheinend von ihrem eigenen Zug so erstarrt gewesen, dass diese ein Remis anbot, was Christina dankend annahm. Lea gewann nach einem Angriff gegen ihre fast 300 DWZ-stärkere Gegnerin und SC Bechhofen lag vorne. Nun fehlte uns nur noch ein halber Punkt, um gegen unseren DWZ-höheren Gegner wenigstens ein Remis zu bekommen. Jedoch konnte Melina nach einer mehrzügigen Kombination ihren Gegner überspielen und der erste Mannschaftssieg stand nicht unverdient fest. Super gemacht!

2.Runde: Nach unserem Sieg wurden wir zu SV Welper 1922 gelost. Hier schon mal ein Dankeschön an Berthold, der uns durch die Onlinedatenbank sehr geholfen hat! Da Leonie noch nicht spielen wollte, spielte Carolin ein 2. Mal an diesem Tag. Jedoch verlor sie nach einer Stunde und alles lag wieder auf Melina, Christina und Lea. Lea spielte ordentlich, jedoch drohte ihr nach einem ungenauen Bauernzug der Turmverlust und gab auf. Christina konnte ihre Partie nur Remis halten, und so konnten wir nur noch verlieren. Melina hat zwar nochmal ihr Bestes gegeben, aber schließlich musste sie sich auch mit einem Remis abgeben. 3-1 für Welper, nächste Runde kann es nur besser werden!

3. Tag:

3.Runde: Nach dem Frühstück ging‘s gegen SV Muldental Wilkau-Haßlau. Nach der Vorbereitung am vorherigen Abend gingen wir selbstbewusst in die Partie. Leonie, die erstmalig eingesetzt wurde, spielte eine ruhige Partie, verlor nach jedoch nach ungenauen Zügen. Christina spielte gegen eine gute Spielerin, die 2/2 hatte. Christina hielt gut mit, machte dann jedoch einen Fehler und verlor. Nun war nur noch ein 2-2 drinnen und Lea und Melina gaben ihr Bestes. Lea gewann in einer für sie verlorenen Stellung, da ihre Gegnerin einen ungenauen Zug machte und sich zweizügig Mattsetzen ließ. Melina gewann nach einer schön herausgespielten Partie. Das Remis war vollkommen verdient und wir waren wieder zurück im Turnier.

4.Runde: Wir durften uns nun mit SF Heilbronn-Biberach begnügen. Gut vorbereitet gingen wir zu unseren Plätzen und lauschten der Ansage des Schiedsrichters. Als die Runde freigegeben wurde, kämpften wir wieder hart. Jedoch verlor Leonie gegen ihre etwa gleich starke Gegnerin unglücklich. Christina verlor nach einem ungenauen Zug ihrerseits ihre Dame und gab auf. Lea, die die unangenehmste Variante ihrer Vorbereitung aufs Brett bekommen hatte, meisterte diese gut und gewann mit einer Qualität vorne. Melina gewann ca. 1,5 Stunden später gegen ihre etwas verklemmt spielende Gegnerin. Wieder 2-2. Super Mädels!

4.Tag:

5.Runde: Nun durften wir uns gegen den USG Chemnitz behaupten. Lea gewann gegen ihre stärkere Gegnerin souverän mit einer Leichtfigur mehr. Jedoch verloren Christina und Leonie nach einem recht guten Start. Melina war nun wieder auf sich alleine gestellt. Sie versuchte ihre schwierige Stellung mannschaftsdienlich auszuspielen, rettete sich aber dann in schwieriger Stellung ins Remis. 3,5-1,5 für die Chemnitzer. Trotzdem gut gespielt, dafür dass unsere Gegner 12 Plätze höher gesetzt waren.

6.Runde: Nach unserem Verlust hatten wir Angst, dass wir Freilos bekommen würden. Leider wurde diese Befürchtung wahr. Unsere Planung ging dann aber nach Templin zum Shoppen. Nach einer Stunde spielten noch viele und somit hatten wir noch viel Zeit. Also ruhten wir uns aus und gingen bald darauf essen.

5.Tag:

7.Runde: Nach unserem Freilos wurden wir gegen SK Freiburg-Zähringen 1887 e.V. gelost. Melina’s Gegnerin lief in die Vorbereitung rein und fühlte sich bei einem Mehrbauern sehr wohl. Lea drohte Matt und gleichzeitig einen Figurengewinn. Jedoch zog ihre Gegnerin ihre Figur weg und Lea setzte Matt. Auf den hinteren beiden Brettern waren wie jeweils einen Bauern vorne. Christina fand in einer schwierigen aber besser stehenden Stellung nicht die richtige Fortsetzung und verlor. Carolin spielte in der letzten Runde fast 2 Stunden und gewann souverän. Somit war das Remis  schon mal sicher. Melina gewann zum Schluss auch. 3-1 für Bechhofen. Guter Abschluss!

Durch unseren Sieg sind wir letztendlich 6. von 19. geworden und sind somit besser als letztes Jahr. Melina, Lea und Christina haben einen DWZ-Zuwachs. Melina und Lea wurden jeweils in der Einzelwertung 3. und durften sich über einen Pokal für die Brettwertung freuen.

Im Ersatzspielerturnier kam Carolin auf 1 Sieg gegen einen Spieler mit DWZ 1190 Punkten und ingesamt 3 1/2 Punkte, wobei einmal Melina (in der Freilosrunde) spielte. Anna-Maria erreichte 1 1/2 Punkte und Leonie musste sich drei mal geschlagen geben.

Abreise: Mit gutem Gefühl haben wir uns dreimal verfahren, sind jedoch gut angekommen. Unglaublich das es auf dem Heimweg kaum McDonalds gab.L

Hier noch ein paar lustige Ereignisse: Christina hat bei der Hinfahrt ihren lange vermissten Handschuh nach einem Jahr wiedergefunden 🙂 ; Die Dusche im Zimmer ging nicht mehr aus, doch als alle in die Küche gegangen sind, ist die Dusche ausgegangen. ; Abendessen: Würste und Eier. Als Christina auf Klaus Schoß saß und er rumgemeckert hat, sagte Lea: “Christina, geh von Klaus runter, du sitzt auf seinem Abendessen!“ 😀 ; Christina suchte immer ihr Handy, als Lea es aber angerufen hat, wurde klar, dass es in Christina’s Hosentasche war. ; Ein Witze-Kreis hat natürlich auch nicht gefehlt!

Leider gab es auch unerfreuliche Ereignisse: Christina und Carolin haben sich gestritten, wobei Christina’s Socke doppelt so lang wurde. Und auch Lea und Christina lieferten sich einem Deo-Match, worauf keiner wusste, wer am nächsten Tag spielen wird, jedoch haben sie sich wieder alle vertragen und es spielten beide.; Ein größeres Problem war auch die Nachtruhe, die kaum eingehalten wurde.. Nun aber Schluss mit den doofen Ereignissen!

Hier nochmal das Dankeschön an Andreas, der uns tatkräftig bei der Vorbereitung geholfen hat und natürlich ein Lob, dass er so kurzfristig eingesprungen ist.

Ein Lob und Dank geht auch an Berthold, da er uns immer mit DWZ-Zuwachs und Onlinedatenbank zur Seite gestanden ist.

Und zum Schluss noch an unsere Gastspielerin Melina. Es hat uns viel Spaß gemacht mit dir und wir freuen uns darüber, dass du uns für nächstes Jahr schon zugesagt hast. 🙂

 Wir wünschen Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Glück und Erfolg in den Schachturnieren. 🙂

DVM U14w

Auf nachfolgender Seite könnt ihr das Abschneiden unseres Teams  mitverfolgen: http://dvm-grossvaetersee.svbreitenworbis.de/

1. Abend: gut angekommen! Wir befinden uns im tiefsten Winterwald; die Zimmer sind gut; der Turniersaal ist etwas klein; aber die Größe hat hoffentlich keine schlechten Auswirkungen auf die Genialität unseres Teams. Da so eigentlich heute abend nichts mehr los ist, könnten wir hier noch stundenlang schreiben; aber es würde keinen interessieren. Wir melden uns Morgen wieder.

1.Runde: Wir wurden nach oben gelost und uns stand uns ein schwerer Kampf gegen  den SF Paderborn 2000 bevor. Carolin musste sich nach rund 45 Minuten ihrem nominell über 300 DWZ stärkeren Gegner geschlagen geben. Nach einer Ungenauigkeit seitens Christina ist ihr Gegner anscheinend von ihrem eigenen Zug so erstarrt gewesen, dass diese ein Remis anbot, was Christina dankend annahm. Nun liefen noch 2 Partien und ein Sieg schien nun in weiter Ferne zu liegen. Aber nach einem schön herausgespielten Sieg von Lea fehlte nur noch ein halber Punkt, um zu mindest mit einem Unentschieden ins Turnier hineinzufinden. Nach einer mehrzugügigen Kombination konnte Melina ihren Gegner überspielen und der erste Mannschaftssieg stand nicht unverdient fest.

2.Runde: Gegen den SV Welper 1922 musste eine etwas unglückliche Niederlage hingenommen werden. Aber es war kein Beinbruch und wir können zuversichtlich den nächsten Runden entgegenfiebern.

Nur kein Ehrenamt

Nur kein Ehrenamt

Willst Du froh und glücklich leben,
laß kein Ehrenamt dir geben!
Willst du nicht zu früh ins Grab
lehne jedes Amt gleich ab!

Wieviel Mühen, Sorgen, Plagen
wieviel Ärger mußt Du tragen;
gibst viel Geld aus, opferst Zeit –
und der Lohn? Undankbarkeit!

Ohne Amt lebst Du so friedlich
und so ruhig und so gemütlich,
Du sparst Kraft und Geld verdienen und Zeit,
wirst geachtet weit und breit.

So ein Amt bringt niemals Ehre,
denn der Klatschsucht scharfe Schere
schneidet boshaft Dir, schnipp-schnapp,
Deine Ehre vielfach ab.

Willst du froh und glücklich leben,
laß kein Ehrenamt dir geben!
Willst du nicht zu früh ins Grab
lehne jedes Amt gleich ab!

Selbst Dein Ruf geht Dir verloren,
wirst beschmutzt vor Tür und Toren,
und es macht ihn oberfaul
jedes ungewaschne Maul!

Drum, so rat ich Dir im Treuen:
willst Du Weib (Mann) und Kind erfreuen,
soll Dein Kopf Dir nicht mehr brummen,
laß das Amt doch and’ren Dummen.

(Wilhelm Busch)

Da ich auf der Weihnachtsfeier von verschiedener Seite auf das Gedicht angesprochen wurde, stelle ich es mal mit meinem herzlichen Dank an alle Mitstreiter, Helfer und Unterstützer unseres Vereins auf die Homepage um Geld im Internet zu verdienen.

Klaus Böse, 1. Vorsitzender

Jahresabschlussfeier

Zur Jahresabschlussfeier konnte der Vorsitzende Klaus Böse 46 Schachfreunde begrüßen, wobei er kurz auf die Bedeutung einer Ruhezeit in unserer schnelllebigen Zeit einging. Christoph und Rene riefen den Anwesenden in einem Jahresrückblick die schönsten Momente der sehr erfolgreichen abgelaufenen Saison in Erinnerung. Christkind Carolin sorgte für die musikalische Begleitung am Klavier. Nach dem Besuch des Nikolaus, der mit seinem treuen Begleiter Knecht Rupprecht ein Garant für sehr ruhige Kinder und Jugendliche war, war eine anschließende Tombola der krönende Abschluss einen schönen Nachmittags.

Der Schachclub Bechhofen bedankt sich an der Stelle für die Unterstützung des Jahresabschlussevents durch die zahlreichen Sachspenden und wünscht allen Lesern unserer Homepage eine schöne Weihnachtszeit und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr.

Christian setzt sich durch

Zum traditionellen Weihnachtsblitzturnier kamen leider nur 6 Personen. Mit Christoph, Christian und mir waren aber drei Spieler der Ersten anwesend. Mit unserem Kreismeister Andreas, Helmut und Karlheinz war ein starkes Feld zusammen gekommen. Den Spielern war jedoch klar, dass den Sieg wohl die beiden Top-Favoriten unter sich ausmachen würden. So kam es dann auch. In der Vorrunde setzten sie sich souverän mit je 4 1/2 Punkten vom Feld ab. Die Verfolger waren Klaus mit 3 und Andreas mit 2 Punkten. In der Rückrunde konnte dann ich dann die erste „Sensation“ schaffen als ich Christian besiegen konnte.  Nachdem ich auch noch Christoph einen halben Punkt abnehmen konnte kam es dann in im direkten Aufeinandertreffen der Topfavorien zu einem Endspiel. Hier konnte sich dann  Christian verdient durchsetzen und gewann mit einem halben Punkt Vorsprung das Wihnachtsblitztunrier. Mit 8 Punkten distanzierte Christoph dann mich als Drittplazierten mit 5 1/2 Punkten schon sehr deutlich. Andreas erspielte 4 1/2 Punkte, Karlheinz 2 1/2 und Helmut 1 Punkt.

Ann-Kathrin und Daniel gewinnen Weihnachtsblitz

Zum diesjährigen Weihnachtsblitzturnier der Schachjugend fanden sich nur 7 Jugendliche ein. Daher spielte man doppelrundig. Es siegten die Vorjahresmeisterin Ann-Kathrin und Daniel mit jeweils 2 Niederlagen. Punktgleich auf dem dritten Platz konnten sich mit 7 Punkten Lea und Andreas vor Nico, Patrick und Anna-Maria platzieren.

Im nächsten Jahr ist ein gemeinsames Turnier mit den Erwachsenen geplant.

Weihnachtsfeier

Weihnachtsfeier am 19. Dezember ab 15 Uhr!

 bereits über 40 Anmeldungen

Ich möchte mich bei allen Schachfreunden, die am Sonntag nicht kommen können für die gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Für die kommenden Feiertage wünschen wir Euch (Ihnen) eine schöne und friedliche Zeit sowie einen guten Start ins neue Jahr!