Terminvorschau

Geschrieben von am 23. Mai 2017 | Abgelegt unter Termine

Am kommenden Freitag findet Jugendtraining und Vereinsabend statt.

Am Freitag 02. Juni fällt das Jugendtraining und der Vereinsabend aus.

Am Freitag 14. Juli fällt das Jugendtraining und der Vereinsabend aus.

Letzte Runde einer merkwürdigen Saison

Geschrieben von am 15. Mai 2017 | Abgelegt unter 1. Mannschaft

Zur letzten Runde reisten wir nach Postbauer-Heng. Leider konnten wir an den Absagen wieder erkennen, dass es um nichts mehr ging.

Leider kam der Gegner von Lea nicht und sie muss nun bis zum nächsten Turnier knapp unter den 1800 DWZ ausharren. Mit einem DWZ Plus von 134 Punkten war sie erfolgreichste Spielerin der diesjährigen Bezirksliga I. Etwas bitter war ihr einziger Punktverlust gegen den Spieler mit dem größten DWZ-Verlust.

Nach zwei Remisen (Andreas und Carolin) und ein paar Stunden Spielzeit musste sich Nico geschlagen geben. So ging es in die Zeitnotphase.  Mit 3 ½ zu 3 ½ musste Hans-Dieter als letzter spielen. Leider vergab er seine Möglichkeiten und wir mussten uns – nachdem wir im Februar noch Tabellenführer waren –  zum 5. Mal in Folge geschlagen geben.

Die meisten Punkte für das Team holte Harry, der zusammen mit Klaus alle Kämpfe spielte. Es kamen 17 Spieler(innen) zu Einsatz.

DWZ-Auswertung Bechhofen I   Den ganzen Beitrag lesen »

Sommerfest in den Juli verschoben!

Geschrieben von am 11. Mai 2017 | Abgelegt unter Jugend, Termine

Liebe Schachfreunde,

auf Grund der vielen Absagen und wenig Zusagen wollen wir einen besseren Termin für das Sommerfest finden.

Die Soccerball-Veranstaltung unseres Jugendparlaments am Samstag wird auch verschoben und ist nun für diesen Tag geplant!

Euer Klaus

Weltklasse bei der Schachbundesliga

Geschrieben von am 8. Mai 2017 | Abgelegt unter Allgemein

Nach dem Bericht letzte Woche über das „Spitzen“turnier in Prag nun mal etwas positiveres. Wie viele wahrscheinlich mitbekommen haben ist letzte Woche die diesjährige Saison der Schachbundesliga zu Ende gegangen.

Zum mitspielen hat es leider nicht ganz gereicht, aber zuschauen geht ja auch. 😀 Ausgerichtet wurde das ganze von den Schachfreunden Berlin, der Verein, bei dem Daniel derzeit öfter trainiert und nächstes Jahr wahrscheinlich auch in der Feierabendliga spielen wird. Das Ambiente war wirklich Spitze, das ganze fand in einem großen Saal des Maritim-Hotels statt und auch Zuschauer waren herzlich willkommen.

Insgesamt gab es in jeder der 3 Runden 100 Partien aus der (Frauen-)Bundesliga zu betrachten, kommentiert wurde das ganze in einem anderem Saal noch von Klaus Bischoff.

Die Tatsache, dass in der Deutschen Schachbundesliga (vor allem bei den vorderen Mannschaften) fast alle Spieler eingekauft sind kann man jetzt sehen wie man will, es sorgt aber auf jeden Fall dafür, dass es viele Spitzenpartien zu bestaunen gibt. 🙂

Am meisten trifft dies wohl auf die vorletzte Runde zu, in der einige Weltklassespieler am Brett saßen. Der Ex-Weltmeister Anatoly Karpov kam zum Beispiel ans Brett. Baden Baden stellte hingegen wohl sogar die stärkste Mannschaft, die bisher in der Bundesliga gespielt hat. Wenn der vormalige Weltmeister „Vishy“ nur an Brett 4 spielt muss das ja schon einiges heißen. Zusätzlich waren Caruana, MVL und Aronian angereist.

Die Spannung über den Turnierausgang hielt sich leider in Grenzen, Meister wurde mit klarem Vorsprung Baden Baden, Sieger bei den Frauen wurde allerdings der SK Schwäbisch Hall.

Alles in allem war es auf jeden Fall eine tolle Erfahrung so viele hochkarätige Spieler und Partien zu beobachten. 🙂

Vielleicht findet sich nächstes Jahr ja eine kleine Gruppe, die auch mal zur Endrunde pilgern will 😀

Dameturnier in der Hölle

Geschrieben von am 5. Mai 2017 | Abgelegt unter Allgemein

Mit einer recht großen Gruppe von 10 Leuten, darunter Daniel, Niklas, Lea und ich von SCB reisten wir vor einigen Wochen nach Prag, um am „4th Amateur Chess Open“ teilzunehmen. Das Turnier schien zwar recht klein zu sein, allerdings auch recht vielversprechend besetzt für ein U2300 Open.

Die Hälfte von uns fuhr schon einige Tage vorher um die goldene Stadt zu erkunden. Es gab einiges zu sehen und tun auch abseits von den geläufigen Sehenswürdigkeiten. Als dann am Abend vor Turnierstart der Rest eintrudelte (nach geschätzt 10-stündiger Autofahrt :p ) meinten manche schon scherzeshalber dass man das Turnier ja einfach absagen könnte und weiter Urlaub machen 😀

Dass und warum dieser Wunsch in Erfüllung gehen sollte ahnte zu diesem Zeitpunkt noch keiner. Ausgeschrieben war der Spielort als eine ehemalige Brauerei, am Tag vorher erhielten wir dann aber eine Mail vom Veranstalter, dass der Spielort kurzfristig verlegt wurde.

Von da an ging es steil bergab. Es fing damit an, dass der Austragungsort nicht direkt neben unserer Ferienwohnung war, die wir extra deshalb gebucht hatten. Besonders jemand mit zeitweiser Gehbehinderung freute sich über die Tatsache nun auch noch jeden Tag irgendwie zum Spiellokal kommen zu müssen 😀
Als die Vorhut dann am vermeidlichen Spielort eintrafen ging es keineswegs besser weiter. Auch nach mehrmaliger Nachfrage nach einem „chess tournament“ wusste niemand in der Wirtschaft worum es denn überhaupt geht. Erst als ein Einheimischer, der ebenfalls am Turnier teilnehmen wollte der Dame auf den Zahn fühlte, konnte das erste Missverständnis ausgeräumt werden. „Oh, you are here for the checkers torunament“. Blöd nur dass wir kein Dame spielen wollten.

Soweit ist ja aber alles noch verzeihlich. Der Oberhammer kam dann, als uns mitgeteilt wurde, wo genau wir spielten. Es gab eine steile Treppe nach unten, die aussah als würde sie direkt in den Schlund der Hölle führen. Und so kam es uns dort auch vor. Sauerstoff schien durch Rauch ersetzt worden zu sein, und die die noch vorhanden war, war dank der Tatsache, dass es im ganzem Raum ein winziges, lichtdichtes, geschlossenes Kellerfenster gab extremst stickig.

Vorsicht Symbolbild 😀 Aber so ungefähr sah es im Keller tatsächlich aus 😀 (Vielleicht kann ich ja noch irgendwo ein richtiges auftreiben)

 

Licht war quasi auch keines vorhanden, an manchen Brettern hatte man wirklich Schwierigkeiten die Figuren zu erkennen. Wobei dazu gesagt werden muss, dass als wir ankamen quasi noch keine Bretter vorhanden waren sondern diese erst gemächlich aufgebaut wurden. Zudem noch „hochqualitative“ Rollbretter, bei denen die Figuren schon umfallen wenn man sie nur schräg ansieht. Dann tauchte endlich mal der Turnierleiter Miroslav Steimar auf. Immerhin sah er ein, dass die Lokation nicht „optimal“ sei, und stellte den Leuten frei, ob sie das Turnier tatsächlich spielen wollten. Da wurden aus den anfänglich über 50 Teilnehmern ganz schnell ca. 30, obwohl einige wie wir auch von recht weit extra angereist waren.

Vier von uns entschieden sich dazu direkt abzubrechen, der Rest wollte es wenigstens versuchen, da wir ja extra dafür nach Prag gefahren waren. Von der versprochenen Rückerstattung der Teilnahmegebühr von immerhin 60€ haben wir bis heute nichts gesehen, werden jedoch bald weitere Schritte einleiten!

Mit über 2 Stunden Verzögerung begann dann die erste Runde, da anscheinend auch niemand fähig war einen Computer zu bedienen. Über die Partien muss nicht viel gesagt werden. Daniel und ich erwischten natürlich auch noch eine Vereinspaarung und obwohl wir beide quasi blind spielen mussten könnt ihr euch das Ergebnis wohl denken 😀 Melina und Robert gewannen gegen schwächere, Kristin und Steffen unterlagen gegen stärkere Gegner.

Alle bisherigen Unannehmlichkeiten hätten wir vielleicht noch beiseite schieben können, allerdings wurde es schon ab 12 in der obigen Wirtschaft dermaßen laut, dass man meinte direkt in einem Fußballstadion zu sitzen. Und natürlich gab es auch keine Tür die man hätte schließen können. Da reichte es uns dann auch und wir beschlossen Einstimmig, das Turnier zu beenden. Auch hier wurde uns zugesagt, zumindest einen Teil der Teilnehmergebühr zurückzuerhalten. Eine Woche später kam dazu allerdings die Mail, dass wir keinen Cent bekommen, da er ja alles für FIDE-Auswertung ausgeben muss (Ja klar, 60€-3€=0€).  Allein so ein Turnier ELO auszuwerten ist schon irgendwie eine Farce. Aber immerhin hat er uns angeboten, nächstes Jahr vergünstigt teilzunehmen. Selten so gelacht 😀

Mal sehen ob mir noch was positives zum Turnier einfällt.. Das laut Ausschreibung versprochene Mittagessen je Runde bestand aus ganzen 3! Frühlingsrollen für 45 CZK. Hat wohl doch nicht funktioniert mit dem positiven Kommentar..

Naja etwas positives war immerhin, dass wir dadurch recht lange Zeit hatten um andere Sachen zu unternehmen. Pivo ist in Tschechien zum Glück recht billig 😀

Alles in allem: Das schlechteste Dame-Turnier, dass ich je erlebt habe. Immerhin kann uns jetzt nichts mehr schocken.

Falls jemals wieder jemand vorhaben sollte, an diesem Turnier teilzunehmen, dem ist auch nicht mehr zu helfen 😀 (Nochmal ausdrücklich: Es handelt sich dabei NICHT um das Turnier der Czech Tour).

So genug negatives für heute, es kann nur aufwärts gehen! 😀

Nächste Einträge »