Archiv Februar 2012

Toller Abschied aus der AK U14w

Mädchenschach ist auch in Bayern auf dem Vormarsch. Derzeit gibt es 451 Mädchen unter 14 Jahren, die in Vereinen organisiert sind. Nachdem in den vergangenen Jahren immer zwischen drei und sechs Mannschaften um die Krone gekämpft haben, freut sich der Veranstalter über die neue Rekordbeteiligung von acht Teams. Leider musste am morgen der SV Seubelsdorf krankheitsbedingt absagen. Mit dem SC Mainaschaff war der Topfavorit für das Turnier ausgemacht.

Unser Team in der Aufstellung Lea Alsheimer, Dorothea Angel, Carolin Böse und Anna-Maria Launer traf in der ersten Runde auf den SV Vaterstetten mit der wohl größten Mädchengruppe in Bayern. Nach der ersten Hälfte war klar, dass es sehr schwer werden dürfte. Aber gegen Ende der Spielzeit setzte sich der SCB noch klar mit 4:0 durch. In der zweiten Runde mussten wir gegen den SK Neumarkt ran. Nach einer halben Stunde gingen wir durch den Sieg von Carolin über Maria Schilay in Führung. Leider übersah unsere Gastspielerin Dorothea (Weißenburg) gegen die gegnerische Gastspielerin Marie Oberhofer (Regensburg) in klar besserer Stellung ein Grundlinienmatt in deren hochgradiger Zeitnot. Nachdem Anna-Maria dem Druck des gegnerischen Angriffs entkommen war brachte sie mit ihren zwei Mehrfiguren die Partie sicher heim. Den Schlusspunkt zum wichtigen 3:1 machte Lea am Spitzenbrett. In der dritten Runde konnte die zweite Mannschaft von Neumarkt sicher bezwungen werden.

Nach dem Freilos in der vierten Runde traf man als Tabellenführer auf den Tabellendritten SC Ilmmünster. Der Top-Favorit aus Mainaschaff, der ebenfalls alle Kämpfe sicher gewonnen hatte. Liegt nach der vierten Runde mit einem halben Brettpunkt Rückstand auf Platz zwei.

Nach dem kampflosen Sieg an Brett vier mussten wir bereits nach 15 Minuten den Ausgleich an Brett eins hinnehmen. Der Kampf ging dann in die Zeitnotphase. Dorothea hatte inzwischen bei knapper Restbedenkzeit einen Turm erobert. Carolin wickelte im Mittelspiel falsch ab und stellte einen Bauern ein. In den letzen Minuten kippte dann der Kampf und wir konnten mit 3:1 gewinnen. Unser Team hat nach fünf Runden immer noch eine weiße Weste. In der sechsten Runde geht es gegen den neuen Tabellendritten aus Gräfelfing. Carolin konnte sehr schnell gewinnen und auch die anderen Partien standen nach ½ Stunde sehr gut. Nacheinander gewannen dann Dorothea und Lea ihre Partien. Auch Anna-Maria lehnte ein Remisangebot ab und gewann sicher. Im Fernduell sah es bei Mainaschaff gegen Neumarkt I nach einem 2:2 aus. Leider wurde Anna-Maria nervös, schlug den letzten Bauern der Gegnerin nicht und überschritt einen Zug vorm Matt die Zeit. Die Schützenhilfe aus Neumarkt war mit dem 3:1 Erfolg perfekt!

In der letzen Runde musste der Top-Favorit gegen unser Team mit mindestens 3:1 Punkten gewinnen. Leider liefen die Partien bereits in der Eröffnung aus dem Ruder und nach 20 Minuten  nicht gerade erfolgsversprechend. Nacheinander mussten sich unsere Spielerinnen geschlagen geben. Trotzdem darf sich das Team über einen tollen zweiten Platz freuen.       Da wir aber wie angekündigt den geplanten Wechsel in die AK U20 w vollziehen, darf sich die Nachwuchstruppe vom SK Neumarkt über die Qualifikation zur DVM U14w freuen. Unser Ziel nach drei Jahren DVM U14w einmal noch als Ausrichter und einer guten Leistung auf sich aufmerksam zu machen, ist uns gelungen.

Podestplatz verpaßt

Bei den bayerischen Schnellschachmeisterschaften hatte Daniel seinen Podestplatz mit einer Niederlage in der letzten Runde verpaßt. Er belegte den sechsten Platz. Für Andreas war es das erwartet schwere Turnier. Jedoch kann man für beide Spieler ein positives Fazit festhalten.

Wir gratulieren Jonas Hacker (der nach seiner Erstrundenniederlage das Feld aufgerollt hatte) zum Titelgewinn.

Tabellen Morgen auf der BSJ-Homepage.

Bittere Niederlage in Forchheim

Voller Zuversicht reiste unsere Erste nach Forchheim, um wieder wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln. Bei 22 1/2 Grad unter Null starteten wir. Der Turniersaal war dann schon deutlich wärmer und einige der Spieler behielten ihre Jacken lieber an.

Nach einer 2 1/2 zu 1 1/2 Führung und drei Stunden Spielzeit glaubten wir eigentlich schon an einen Sieg. Leider gelang an den verbleibenden Brettern nichts mehr und wir mussten uns deutlich geschlagen geben.

Liveticker aus Forchheim: http://www.schachliveticker.de/

Jetzt stehen wir gegen den starken Aufsteiger SC Amberg schon etwas unter Zugzwang.

Spiel der dritten Mannschaft in Dinkelsbühl

Am Samstag, den 4. Februar 2012, fuhren wir von der dritten Mannschaft von Bechhofen nach Dinkelsbühl in die dritte Runde. Leider hab ich an dem Tag meine Mails nicht gecheckt und nicht gemerkt, dass mich der Helmut und der Karlheinz mitnehmen sollten, sodass wir leider erst zwanzig Minuten nach Spielbeginn volzählig spielten. Dafür möchte ich mich erstmal entschuldigen 🙂 Die Runde begann dann aber ziemlich gut, vor allem für mich: Nach gut fünfzig Minuten stand ich so gut, dass ich eine zwingende Mattkombination fand, worauf mein Gegner dann auch aufgab. Helmut musste dann leider mehr als eine Stunde später aufgeben, da sein König dermaßen von seinen anderen Figuren isoliert stand, dass er vermutlich in den nächsten Zügen Matt gewesen wäre. Karlheinz nahm dann ein Remisangebot seines Gegners an, da die Stellung nicht nur sowieso Remis stand, sondern sein einer Turm nicht richtig am Spiel teilnehmen konnte. Als Vierter beendete Nico dann sein Spiel. Er verlor leider zwingend nach dem Verlust von zwei Leichtfiguren und einem drohenden einzügigem Matt. Da stand es dann 2,5 : 1,5 gegen uns. Patrick konnte dann zum Glück noch gewinnen, nachdem sein Gegner aus Unachtsamkeit seine Dame in die Linie von Patricks Läufer gestellt hatte. Das war nach drei Stunden Spielzeit. Dann aber fielen die Partien nach und nach. Zuerst musste sich Erich geschlagen geben, dann Andreas. Da hatte dann der Dinkelsbühler erste Vorsitzende gejubelt, nachdem er schon zu Beginn seinen Verein als „sensationellen“ Herbstmeister gepriesen hatte. Zuletzt einigten sich dann noch Hans und sein Gegner auf ein Remis, sodass wir Jugendliche uns nach der 5:3-Niederlage fest vornahmen, die Dinkelsbühler das nächste Jahr zu besiegen. – Mannschaftsführer Felix Dobler –

Dr. Hans Lutz – Florian Ries 0,5 : 0,5

Helmut Christ – Franz Ramisch 0 : 1

Karlheinz Rauh – Dieter Müller 0,5 : 0,5

Andreas Uhlmann – Marcus Groß 0 : 1

Erich Schäfer – Walter Lechler 0 : 1

Felix Dobler – Jürgen Meyer 1 : 0

Nico Meyer – Tobias Klingler 0 : 1

Patrick Mack – Markus Haltmeyer 1 : 0

Bechhofen III – Dinkelsbühl I 3:5

Schachevent im Schützenhaus

Am Samstag 11. Februar findet bei uns im Schützenhaus (Ziegeleistr. 9 in 91572 Bechhofen a.d. Heide) ein schachlicher Leckerbissen statt. Wir sind Ausrichter der Bayerischen Mädchenmannschaftsmeisterschaften und der bayerischen Jugendschnellschachmeisterschaften.

Achtung:  Wir beginnen nicht vor dem gesetzten Starttermin, wenn die Mannschaften nicht vollzählig da sind.

Teilnehmer an der Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft der weiblichen Jugend am 11. Februar in Bechhofen

U14 weiblich

SC Bechhofen 1923 e.V.

SK Gräfelfing

SV Ilmmünster

SK 1929 Mainaschaff

SK Neumarkt e.V.  I

SK Neumarkt e.V.  II

SV Seubelsdorf

Schach-Club Vaterstetten

Modus:  Rundenturnier mit sieben Runden (siehe Ausschreibung)

Bedenkzeit:  25 min.

(Schreibpflicht bis 5 Minuten vor Fall des eigenen Blättchens – kann im Einzelfall aufgehoben werden)

U20 weiblich

SC Bechhofen 1923 e.V.

Bayerische U18 Schnellschacheinzelmeisterschaft

Mit dem Mittelfränksichen Meister Daniel Weber und Andreas Uhlmann, der den Ausrichterfreiplatz erhalten hat, kämpfen 2 unserer talentierten  Nachwuchsspieler um die Punkte.

Zeitplan für Bay JEM U18

Samstag, 
11. Februar 2012
bis 09:30 Uhr 
09:40 – 10:40 Uhr
10:45 – 11:45 Uhr
11:50 – 12:50 Uhr
Mittagspause
13:30 – 14:30 Uhr
14:35 – 15:35 Uhr
15:55 – 16:55 Uhr
17:00 – 18:00 Uhr
anschließend 
Anreise (Anwesenheitspflicht)
Runde 1
Runde 2
Runde 3Runde 4
Runde 5
Runde 6
Runde 7
Siegerehrung, Heimreise

Teilnehmerliste:      Teilnehmer