Archiv 2018

Christina als Vorsitzende einstimmig wiedergewählt

Zur diesjährigen Jugendversammlung konnte die Vorsitzende zahlreiche Teilnehmer begrüßen. Lediglich Stellvertreter Patrick, Lea und Josef hatten sich entschuldigt. Die Neuwahlen gaben erwartungsgemäß keine großen Änderungen. Mit Maxi und David konnten zwei neue Gesichter im Jugendparlament begrüßt werden.

Nach einem kurzen Rückblick übe das erfolgreiche Jahr 2017 mit vielen Veranstaltungen im Jugendbereich waren die Punkte der Tagesordnung der grüne Faden für die Aktivitäten im laufenden Jahr. Trotz unserer selbst auferlegten Aufgabe, das königliche Spiel vielen begeisterten Schachfreunden näher zu bringen, war die überwiegende Mehrheit dafür, momentan den Focus auf Aktivitäten in und um den Verein zu legen. Als Termin für die 11. Auflage des traditionellen Jugendturnieres wurde der 10. November festgelegt.

Die Nachtschatten gewinnen Faschingsblitz

Die Nachtschatten mit Maxi und Benedikt (älteste und jüngster Spieler) gewannen mit 12:4 Punkten das Faschingsblitz vor den Zwergen mit Attila und Matthias. Einen halben Brettpunkt dahinter kamen die Brüder mit Sebastian und Lukas ins Ziel. Auf dem vierten Platz landete der Schachzoo mit Laura und David vor dem Wilden Westen mit Sebastian und Valentin. Vor der letzten Runde hatten drei Teams noch die Chance auf den Sieg.

Christian Zimmer wurde Mfr. U10 Meister

Nach einer spannenden Schlussrunde, in der die beiden letzten Partien über den 2. Qualifikationsplatz entschieden haben, standen die Meister fest. Nachdem Leonard Hernando bei einem Qualitätsvorteil zwischenzeitlich ein Remisangebot abgelehnt hatte, übersah er später ein dreizügiges Matt und der neue Mittelfränkische Meister heißt Christian Zimmer, der überragende 4 1/2 Punkte verbuchen konnte!
In der vorletzten Partie musste Vincenz Schilay seine Hoffnungen auf den 2. Platz mit einer Niederlage gegen Arne Deschler beenden. Die letzte Partie des Turnieres lief zwischen Abhiraaj Arora und Levin Isbilir, der nach hartem Kampf das glücklichere Ende für sich verbuchen konnte. Der Ausgang der Partie entschied dann auch über die Wertung um den 2. Platz.


Endstand: Endstand

Inoffizielle DWZ-Auswertung:

Ich bedanke mich bei allen Jugendlichen für das faire Spiel, bei Eltern und Betreuern für das angenehme Verhalten und freue mich eine würdige Meisterschaft erlebt zu haben.
Unsere beiden Bechhöfer Teilnehmer Attila und Matthias Schmidt konnten sich in ihrem ersten Turnier respektvoll schlagen und haben gute Einstiegszahlen erspielt.

Sitzung des Jugendparlaments

am Freitag 09.02. ca. 19.30 Uhr

Tagesordnung

1. Berichte der Vorstandsmitglieder
2. Neuwahlen
3. Türmchenturnier
4. Kirchweihblitz Mannschafts-Turnier
5. DSJ Akademie
6. C-Trainer Lehrgang der BSJ im September
7. Soccer Golf, Bowling-Abend oder andere Aktivitäten
8. Verschiedenes

Wer an dem Termin nicht anwesend sein kann, sollte einen schriftlichen Bericht abgeben und mir kurz schreiben, ob sie / er wieder für ein Amt zur Verfügung stehen.
Viele Grüße
Christina Böse

Kreiseinzelmeisterschaft in Ansbach

Vom 09.02.2018 – 11.02.2018 richtet der Schachkreis Mittelfranken-West seine Kreismeisterschaft als Qualifikationsturnier für die Mittelfränkische Einzelmeisterschaft aus.

Ausrichter ist der Schachclub Ansbach 1855 e. V. und gespielt wird im neuen Vereinslokal: Brauhaus Eyb, Windsbacher Str. 5, 91522 Ansbach, Tel. 0981/2401.

Ausschreibung auf der Neuen Homepage des Schachkreises Mittelfranken West.

zu personellen Problemen kam nun noch Pech hinzu

Zum wichtigen Kampf um den Klassenerhalt konnten wir unseren Spitzenspieler Dieter einsetzen. Der Kampf gegen Siemens Erlangen war unser erstes Aufeinandertreffen. Nach knapp zwei Stunden konnten wir mit dem Stand zufrieden sein. Johann hatte eine Gewinnstellung, Hans-Dieter eine Qualität erobert und Harry hatte einen gesunden Mehrbauern. Nach drei Lea Stunden musste sich Lea geschlagen geben. Nachdem kurz darauf Hans-Dieter seine Partie gewinnen konnte, gab Nico seine Partie Remis. Über das Remis von Johann konnten wir uns nur bedingt freuen, da zwischenzeitlich ein „-12“ am Brett war. Zudem Zeitpunkt hatte aber Harry eine klare Gewinnstellung und alle anderen Partien standen ausgeglichen. Um 17.40 Uhr kam der Schock mit der Zeitüberschreitung von Dieter in remislicher Stellung im 40. Zug. Klaus hatte seine Partie bereits 1 Stunde vorher auf Remis angelegt und ein Sieg war nur mit einem Figuren-Opfer seines Gegners möglich. So endete die Partie um 19 Uhr remis. Leider musste sich auch noch Helmut in der längsten Partie in seinem remislichen Turmendspiel geschlagen geben und wir standen mit leeren Händen da. Können wir uns noch einmal aufbäumen oder gehen unsere tollen Jahre zu Ende?