Archive Oktober 2011

Daniel beim 6. Deizisauer Herbstopen

Daniel ist erfolgreich in das 6. Deizisauer Herbstopen gestartet!

In der ersten Runde ein Remis gegen die polnische Spielerin Anna Juszczak (ELO 2003) und ein Sieg in der 2. Runde gegen Martin Stierle bringen unseren Nachwuchsspieler in eine tolle Ausgangsposition für ein weiteres starkes Turnier.  

96. Weber,Daniel   (1½) 28. Wettengel,Alexander   (1½) ½ – ½
19. Bodrozic,Tomislav   -2 96. Weber,Daniel   -2 1 – 0
96. Weber,Daniel   -2 47. Engbrecht,Helmut   -2 0 – 1
66. Begri,Felix   -2 96. Weber,Daniel   -2 0 – 1

Und nun viel Erfolg für die letzte Runde! Die letzte Runde beendete Daniel mit einem Remis und darf sich in dem Turnier mit ausschließlich Gegnern mit höherer ELO-Zahl über einen ordentlichen Zuwachs freuen.

Turnierverlauf: http://www.herbstopen.de/?page_id=267

Nachfolgend die ersten beiden Partien:

 

###pgn###
[Event „Deizisauer A-Open“]
[Site „?“]
[Date „2011.10.29“]
[Round „1“]
[White „Juszczak, Anna“]
[Black „Weber, Daniel“]
[Result „1/2-1/2“]
[ECO „D55“]
[PlyCount „89“]
[EventDate „2011.??.??“]

1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nc3 d5 4. Bg5 Be7 5. e3 O-O 6. Nf3 b6 7. cxd5 exd5 8. Bd3
Bb7 9. O-O Ne4 10. Bxe7 Qxe7 11. Rc1 Nd7 12. Qe2 a6 13. a3 c5 14. Bb1 Rac8 15.
Rfd1 cxd4 16. exd4 Rfe8 17. Qd3 Ndf6 18. Re1 Qd6 19. Ne5 Nxc3 20. Rxc3 Rxc3 21.
Qxc3 Ne4 22. Qh3 Qe6 23. Qh4 Qf6 24. Qxf6 Nxf6 25. f3 Nd7 26. Kf2 Nxe5 27. Rxe5
Kf8 28. Ba2 Rc8 29. Bb3 b5 30. Ke1 Rc1+ 31. Kd2 Rg1 32. Re2 a5 33. Kc3 h6 34.
h3 g5 35. Bc2 Ba6 36. b4 a4 37. Bd3 Rc1+ 38. Bc2 Rg1 39. Kb2 Bb7 40. Bd3 Bc6
41. Rf2 Rd1 42. Kc2 Ra1 43. Kb2 Rd1 44. Kc3 Ra1 45. Kb2 1/2-1/2

%%%pgn%%%

###pgn###
[[Event „Deizisauer A-Open“]
[Site „?“]
[Date „2011.10.29“]
[Round „2“]
[White „Weber, Daniel“]
[Black „Stierle, Martin“]
[Result „1-0“]
[ECO „A47“]
[PlyCount „85“]
[EventDate „2011.??.??“]

1. d4 Nf6 2. Nf3 c5 3. e3 e6 4. Bd3 Be7 5. O-O b6 6. b3 O-O 7. Bb2 Ba6 8. c4 d6
9. Nc3 Nbd7 10. Qc2 Rc8 11. Rac1 Bb7 12. Ng5 h6 13. Nge4 Qc7 14. Rfd1 Qb8 15.
Qb1 Qa8 16. a3 Ng4 17. h3 Ngf6 18. Nxf6+ Nxf6 19. Bf1 Rfd8 20. Ne2 a6 21. Nf4
cxd4 22. exd4 d5 23. Nd3 dxc4 24. bxc4 Be4 25. Qa2 Ne8 26. Qb3 b5 27. c5 Nc7
28. Ne5 f6 29. Nd3 Qc6 30. Nb4 Qa8 31. Qg3 a5 32. Nd3 Rd5 33. h4 Rf5 34. Nf4 e5
35. Ng6 Bd8 36. dxe5 fxe5 37. Bxe5 Ne6 38. Bxb5 Bxh4 39. Nxh4 Rg5 40. Qb3 Bxg2
41. Qxe6+ Kh7 42. Bg3 Bd5 43. Bd3+ 1-0%%%pgn%%%

Ehrenabend „50-jähriges Jubiläum“

Ein ereignisreiches Jubiläumsjahr mit vielen Highlights neigt sich dem Ende. Am Freitag, 28. Oktober feierte der Schachclub offiziell sein 50-jähriges Jubiäum. Zu diesem Ehrenabend im heutigen Pinselmuseum, wo in diesem Raum am gleichem Tag vor 50-Jahren der Verein SC 1923 Bechhofen e.V. wiedergegründet wurde, konnte der 1. Vorsitzende Klaus Böse neben dem 1. Bürgermeister Helmut Schnotz, dem 2. Bürgermeister Reinhold Götz, dem Ehrenvorsitzenden des Bezirkes Hans Siegfried, dem Kreisvorsitzenden Hans-Dieter Lechner auch zahlreiche Vereinsvorsitzende oder deren Vertreter aus der Marktgemeinde und dem Schachkreis zu einem kleinen Rückblick mit Ehrungen und einem anschließendem Imbiss begrüßen.

Der abschließende Ehrenabend war der würdige Abschluss eines von Top-Veranstaltungen geprägten Jahres. In seinem Grußwort führte der Schirrmherr Helmut Schnotz  die Anwesenden in die Ursprünge des königlichen Spieles zurück. Der Ehrenvorsitzende des Bezirks Mfr. Hans Siegfried   ging in seinem Grußwort mit netten Anekdoten untermauert, auf die überregionale Geschichte des inzwischen erfolgreichsten Verein im westlichen Mittelfranken ein. Hans-Dieter Lechner blickte in seinem Grußwort auf viele markante Stationen in der Vereinsgeschichte zurück und erinnerte, dass bereits 1979 die deutsche Mädchenmeisterschaft und 1983 die internationale Deutsche Jugendmeisterschaft in Bechhofen ausgerichtet wurden. Mit einem von der Künstlerin Christa Moninger gemalten Schachgemälde wollte der Ehrenvorsitzende dem Verein eine dauerhafte Erinnerung schenken.   Der Vorsitzende des SCB Klaus Böse vermittelte den fast 50 Gästen, warum Erfolg kein Zufall ist und blickte auf die erfolgreiche Neuzeit zurück. Eindrucksvoll konnte der stellvertretende Vorsitzende Christoph Alsheimer   vermitteln, warum Bechhofen  Der schachClub  ist.

(ausführlicher Bericht folgt)

Jubilare werden geehrt

Die Gründungsmitglieder Walter Fischer und Fritz Obergruber sowie Willi Hasenest für ihr  „50-jähriges Jubiläum“ mit einer Ehrentafel geehrt. 

  Christoph Alsheimer bedankte sich bei den Gründungsmitgliedern mit einer Flasche Wein mit T-Shirt Top Verein Deutschlands und betonte, dass der Verein ohne sie nicht da wäre.

Gustav Beck, Erwin Büringer, Hans-Jürgen Hiemeyer, Rainer Fürst (kurzfristig erkrankt)wurden mit der goldenen Ehrennadel  für 40 Jahre und Helmut Nixel für 25 Jahre geehrt. 

Lea Alsheimer, Christina Böse, Andreas und Daniel Rösch, Andreas Sandner und Tobias Stahl standen für ihr erstes Jubiläum mit 10 Jahre an. Am heutigen Abend konnten jedoch nur Andreas und Tobias die silberne Ehrennadel in Empfang nehmen.

 Das Gründungsmitglied Anita Petrasch wurde vom 1. Vorsitzenden Klaus Böse und dem Ehrenvorsitzenden Hans-Dieter Lechner bereits ein paar Tage vorher geehrt, da ein nicht zu verschiebender Termin ihre Teilnahme nicht möglich machte.

FIDE-Meister Dieter Lutz stellte sich 13 Gegnern

Nach dem offiziellen Festakt trafen sich die Schachfreunde im Vereinslokal zu einem Simultanturnier. Für die teilnehmenden Jugendlichen und Erwachsenen war es genauso wie für die zahlreichen Zuschauer das „i-Tüpfelchen“ auf einen tollen Abend.  Das einzige Remis des Abends gegen den 2-fachen deutschen Jugendmeister gelang Nico, der eine Unachtsamkeit seines Gegners mit einem Figureneinsteller zu einem Teilerfolg nutzen konnte. 

Bei den unterhaltsamen und informativen Gesprächen stellte sich auch raus, dass die Bechhöfer Vereins-Chronik neu geschrieben werden muss. Walter Fischer hatte seinen Mitgliedspass vom 28. Oktober 1961 mitgebracht und zeigte uns seine Unterschrift als 1. Vorsitzender. Das war natürlich ein Grund zum Anstoßen! Unser Gründungsvorsitzender Walter Fischer erfreute sich auch im Gespräch mit dem Vereinsnachwuchs.        

Bildergalerie Ehrenabend

die Bildergalerie wird weiter aktualisiert!

Lea Alsheimer ungeschlagen Mittelfränkische Meisterin

 

  Die diesjährigen Mittelfränkischen Meisterschaften wurden vom SK Neumarkt / Opf. ausgerichtet. Mit vier Spielerinnen konnte der Schachclub Bechhofen als einziger Vertreter des Kreises West vier Spielerinnen der insgesamt 24 Teilnehmerinnen entsenden. Mit Lea Alsheimer stellte der SCB auch wieder eine der Favoritinnen. Sie löste ihre Aufgabe bravourös und gewann alle Partien, was den dritten Einzeltitel nach den Siegen in den AK’s U 10w und U 12w bedeutete.  – Herzlichen Glückwunsch – Den zweiten Platz belegte Dorothea Angel (SC Weißenburg), die Bechhofen als Gastspielerin in der Altersklasse U14w bei den bayerischen Mannschaftsmeisterschaften im Frühjahr 2012 unterstützt, vor der bayerischen U12 Meisterin Alisa Semenova (NT Nürnberg). Leonie Dobler konnte in dem starken Feld nur den letzten Platz belegen.

In der Altersklasse der U16w startete Christina Böse. In zwei der vier Partien hatte die Nachwuchsspielerin gegen die beiden übermächtigen Gegnerinnen Melina Siegl (Nr. 1 der bayerischen Rangliste) und Kristin Braun (Nr. 5 der bayerischen Rangliste) Chancen auf einen Erfolg. Mit dem dritten Platz und der Vorberechtigung von Melina Siegl (Gastspielerin von Bechhofen bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Sachsen-Anhalt) im Dezember) konnte sich Christina zum ersten Mal für die bayerischen Titelkämpfe qualifizieren.

In der Altersklasse U12 stellt Mittelfranken seit Jahren das stärkste Teilnehmerfeld. Auch in diesem Jahr waren mehre Titelträger am Start. Carolin Böse hatte als letztjährige Mittelfränkische U10-Meisterin den Altersklassensprung, was die direkte Qualifikation fast unmöglich machte. Sie startete mit zwei Siegen erfolgreich und musste dann nacheinander gegen die drei Top-Favoriten Eva Schilay (SK Neumarkt), Sophia Michalowsky (SC Uttenreuth) und Tabea Männer (SC NT Nürnberg) antreten. Etwas überraschend konnte sie dann nach zwei Niederlagen die auf Platz 2 liegende Tabea in einer Zeitnotschlacht besiegen. Nach einem weiteren klaren Sieg hatte sie das Ziel „Teilnahme“ BEM wieder vor Augen. Leider zog die Kaderspielerin, nachdem sie durch überlegtes Spiel bereits 2 Bauern erobert hatte, die Dame von einem wichtigen Feld und die Gegnerin konnte dreizügig einen Turm erobern. Trotzdem sollte der vierte Platz für einen der begehrten Freiplätze ausreichen.

In der Altersklasse der U18 ist Ann-Kathrin Schäfer als bayerische Vizemeisterin vorberechtigt, sodass Bechhofen voraussichtlich vier Teilnehmerinnen an den bayerischen Titelkämpfen in den Osterferien in Kreuth / Tegernsee vertreten ist.

 

Zweite gewinnt 6 1/2 :1 1/2 gegen NT V

Nach der unglücklichen Niederlage in der ersten Runde trafen wir in der 2. Runde auf das DWZ-stärkere Team von NT Nürnberg V.

Nach einem 0:1 Rückstand durch einen Einsteller ging unsere 2. Mannschaft durch Siege von Hans-Dieter, Astrid, Johann und Lorenz  mit 4:1 in Führung. Daniel und Sven geben sich nicht mit remis zufrieden und kämpfen noch. Die Partie von Klaus sollte T+B gegen T+B remis ausgehen. 20.05 Uhr: Endstand 6 1/2 zu 1 1/2

3 Bechhofen 2 DWZ Nürnberg NT 5 DWZ

6½ – 1½

1 2 Ponnath, Lorenz

1934

1 Vogiatzis, Dimitrios

2055

1 – 0

2 3 Weber, Daniel

1883

3 Kozik, Andreas

1911

1 – 0

3 4 Holzer, Johann

1909

4 Süß, Helmut

1903

1 – 0

4 5 Horstmann, Sven

1902

5 Herlan, Klaus-Jürgen

1920

1 – 0

5 6 Horstmann, Astrid

1761

6 Kelm, Klaus

1910

1 – 0

6 8 Sandner, Andreas

1879

7 Schlötterer, Hermann

1796

0 – 1

7 9 Lechner, Hans-Dieter

1795

8 Zippel, Harald

1791

1 – 0

8 12 Rank, Klaus, Dr.

1646

9 Corral, Carlos

1889

½ – ½

Schnitt:

1838

Schnitt:

1896

 

 

Kampf wieder „versemmelt“

Statt eines klaren Sieges gab es in der Reg.Liga NO gegen Windischeschenbach eine Niederlage. Gleich vier Spieler warfen ihre Stellungen weg!

So nun habe ich doch den nötigen Abstand zum Kampf:

Erstmals seit Jahren reisten wir ohne unseren Mannschaftsführer Christoph zu einem Wettkampf. Aber wir wollten es ihm beweisen! Nach drei Stunden musste Ersatzspieler Rene die Waffen stecken. Zu dem Zeitpunkt standen aber Harry auf Gewinn und Dieter, Arnulf und ich klar besser. Die restlichen Partien waren ausgeglichen bzw. standen besser für unser Team. Den erwarteten Ausgleich stellte Arnulf in seinem ersten Match in seiner neuen Mannschaft her. – Dazu Glückwunsch zu deinem gelungenen Start – und v.a. weiter so!!! In der Zeitnotphase musste Patrick sich geschlagen geben. Mit einem Aufschrei „Zeit“ wurde die Partie von Rainer bei 2 gesunden Mehrbauern beendet. Aber trotzdem glaubten wir noch an den Sieg. Thomas verkürzte nach einer ¾ Stunde auf 2:3.  Nach fast 5 Stunden kam dann der Schock. Dieter stellte in klar besserer Stellung völlig unnötig den Läufer ein. Und dann kam die völlige Ernüchterung!!!

„Gibt ein Gegner gezwungenermaßen gegen Harry die Dame, kann er berechtigt auf ein Remis hoffen“ und „Erreicht ein Gegner gegen Klaus ein verlorenes Endspiel braucht er nicht aufgeben – Nein er darf sich freuen, dass sein Gegner nicht in der Lage ist zu gewinnen“ Schade; früher hätte man Harry und Klaus aus dem Team genommen. Naja – etwas (abgesprochene) Selbstironie darf sein – nun kann alles ja nur noch besser werden!