Mitgliederversammlung – Neuwahlen

Mitgliederversammlung – Neuwahlen

Bechhofen, 24. November 2008

Liebe Schachfreunde,
nach nunmehr 24 Jahren im Amt als 1. Vorsitzender des Schachclub 1923
Bechhofen e.V. habe ich mich dazu entschlossen, nicht mehr für dieses Amt
zu kandidieren, damit das Amt in jüngere Hände übergehen kann.

Ich denke, dass der Zeitpunkt für einen Vorstandswechsel gut passt, denn der
Aufstieg unserer ersten Mannschaft in die bayerische Regionalliga bedeutet für
uns den Beginn einer neuen Aera, aber auch eine große Herausforderung.

Nachdem wir mit Christoph Alsheimer nunmehr einen zweiten ausgebildeten Übungsleiter haben und sich weitere starke Jugendspieler in der Jugendarbeit
engagieren wollen, wird die neu gewählte Vorstandschaft dieser Herausforde-
rung sicherlich gewachsen sein.

Wegen der großen Bedeutung für die Zukunft unseres Vereins, bitte ich Euch:
„Zeigt Eure Verbundenheit mit dem Schachclub Bechhofen und nehmt an dieser
Mitgliederversammlung teil, denn die neue Vorstandschaft braucht eine breite
Unterstützung!“

Für das große Vertrauen und die Unterstützung, die ich als Vorsitzender erfahren
durfte, sage ich Euch Allen vielen herzlichen Dank! Übertragt bitte diese Unterstützung auch auf die neue Vorstandschaft, zum Wohle unseres Vereins!

In diesem Sinne grüße ich Euch sehr herzlich!

Euer

Hans-Dieter Lechner

Schacholympiade in Dresden

32 Schachfreunde reisten zum Schachevent des Jahres nach Dresden. Trotz Wintereinbruch kamen wir mit unserem Reiseunternehmen Steiner Reisen pünktlich am Freitag Abend in Freital an. Dort teilte sich die Gruppe zum ersten Mal. Während für die eine Gruppe einheimisches Schlemmen in der Hirschbergschenke angesagt war, blieb der Rest in der Pension und feierte mit Christina ihren Geburtstag. Zur kulinarischen Unterstützung war der Pizzadienst gefragt.

In Freital trafen wir dann auch „zufällig“ unseren Dortmunder Schachfreund Peter Broszeit mit Freundin Renate.

Nach dem Frühstück ging es dann nach Dresden, wo über 250 Mannschaften um den Titel des Olympiasiegers und guten Ergebnissen kämpften.. Nachdem der heutige Ehrengast Ex-Weltmeister Anatoli Karpov begrüßt war, wurden dann die Partien pünktlich um 15 Uhr begonnen. Für den Zuschauer lief auch gerade die Paarung der beiden TOP-Mannschaften Russland gegen Ukraine mit Vize-Weltmeister Kramnik gegen GM Ivanschuk. Insgesamt sind weit über 20 Super-Großmeister mit einer ELO von über 2700 Punkten am Start.
Für die erste Mannschaft vom Gastgeber Deutschland ging es (nach der bisher einzigen Niederlage gegen Israel) auf der Tribüne gegen Polen um den Anschluss an die Spitze. Nach einem schnellen Unentschieden an Brett 2, musste sich gegen 19 Uhr dann unser letztjähriger Simultanspieler GM Jan Gustafsson geschlagen geben. Trotz der verständlichen Niedergeschlagenheit konnte ich Jan zu einem Foto mit Dieter und Shorty überreden (leider ist es ohne Blitz etwas verwackelt). Etwas zu spät kam dann Christina und Papa musste noch einmal ran um ihr ein Autogramm von Jan zu ergattern. Schachfreund GM Michael Prusikhin musste sich in der Mannschaft Deutschland III zwischenzeitlich leider auch geschlagen geben.
Letztendlich ging der Kampf 2:2 aus. Die Partienübertragung und besonders der Analyse-Platz um GM Klaus Bischoff war durchgehend mit 100 Leuten umlagert. Kurzum: Die Schacholympiade war ein absolutes Highlight für jeden Schachspieler.
Am Abend stand dann das Musical Chess in der Staatsoperette auf dem Programm. Die Darsteller konnten das Publikum mit ihren schauspielerischen Künsten und ausdrucksvollen Stimmen beeindrucken. Hans-Dieter hat sich zwischenzeitlich in das Rathaus zur Autogrammstunde der deutschen Stars aufgemacht. Unsere Jugendlichen machten zeitgleich eine „Studienreise“ durch Dresden, um die Feinheiten der Bedeutung S-Bahn zu erkunden.
Am letzten Tag konnten sich die Teilnehmer mit einer lebendigen Stadtführung von den Sehenswürdigkeiten der Landeshauptstadt Dresden ein Bild machen. Einen tollen Blick hatten wir dann, als wir mit der Schwebebahn fuhren und mit einem tollen Ausblick auf das Elbufer belohnt wurden. Nach dem abschließenden Mittagessen im Sächsisch Böhmischen Brauhaus Altmarktkeller machen wir uns wieder auf dem Heimweg und hatten alles ein tolles Wochenende hinter uns gebracht.

Das sehr gute Spiel der deutschen Mannschaften kann unter nachfolgender Seite bis Mittwoch verfolgt werden:

http://schachlive.dresden2008.de/index.m.ger.html

Anki zum dritten Mal in Folge Mittelfränksiche Meisterin

Zur Mittelfränksichen Meisterschaft in Uttenreuth (31 Teilnehmerinnen!) reisten wir mit vier Mädchen, darunter zwei Titelverteidigerinnen. Ann-Kathrin konnte ihren Titel souverän (100 %) verteidigen. Lea musste den Altersklassenwechsel hinnehmen und zudem hatte sie nicht ihren besten Tag. Mit 2 Niederlagen landete sie auf dem geteilten dritten Platz. Christina hielt sich wacker und vergab 2 x gute Stellungen. Carolin kämpfte mit ihren 7 Jahren in der U10 toll mit und wurde 6. Unser Mädchenteam wächst. Super gemacht!

Schach-AG mit der Grundschule Weidenbach

Zur Kick-Off Veranstaltung der Schach-AG zwischen unserem Club und der Grundschule Weidenbach kamen 28 Kinder. Zu dieser Veranstaltung wurde vom Leiter der Schach-AG, Christoph Alsheimer die interessanteste Figur im Schachspiel gewählt. So lernten die Kinder gleich am ersten Tag von den Stärken und Schwächen des Springers und konnten sich die Zugweise durch das Springerrad einprägen. In den praktischen Übungen mit dem Springer wurden dann auch die geschlagenen Gummibärchen verspeist. Die Auftaktveranstaltung hat alle Beteiligten großen Spaß gemacht. Von dem erfolgreichen Anlauf haben sich auch die Rektorin der Grundschule Weidenbach, Frau Domröse und der Initiator vom Schachclub, Klaus Böse überzeugen können.
Im Schulschach geht es darum Kindern das Schach beizubringen. Inzwischen gibt es in Bayern über 300 Schulschach-Patente. Die Devise beim Grundschulschach ist “Zeit lassen“ und das Ausprobieren steht im Vordergrund beim Erlernen des Königlichen Spieles.
Was lernt man beim Schach?
Aufmerksamkeit, Beharrlichkeit, Ruhe, Konzentration, Plansicherheit und Durchhaltevermögen.
Schach tut Kindern sehr gut! Am meisten profitieren schulschwache Kinder. Sie konzentrieren sich auf eine Sache. Im späteren Leben sind viele dieser Eigenschaften eine große Hilfe. Schach hat inzwischen ein unglaublich hohes Ansehen an Schulen, da vor allem die Konzentration ohne großen Aufwand gefördert wird und die Kinder durch Schach die Lust am Denken gewinnen.
Das schöne am Schach ist, das es durch seine unbegrenzten Zugmöglichkeiten nie langweilig wird.
In einem Schaukasten können sich die Kinder über die Vielfalt an Schach(trainings-) Materialien informieren.


In 10 Tagen beginnt dann der sechs Monate andauernde Lehrgang, der mit den ersten Stufen des Brackeler Schachlehrgangs begleitet wird.

Kreismeisterschaften der Jüngsten – 2 Titel!

Super haben sich unsere Jugendlichen bei den Titelkämpfen der U8 bis U12 jährigen geschlagen. Neben dem erwarteten Sieg von Lea war der Triumpf von Jan Uhlmann (er gab erst in der letzten Runde ein Remis ab) der Höhepunkt. Er gewann seinen ersten Pokal und das gleich mit dem Sieg der Kreismeisterschaft in der AK U10.
Aber auch die dritten Plätze von Christina Böse, Leonie Dobler (AK U12) Christian Barani (AK U10 und Carolin Böse (AK U8) rundeten unser gutes Abschneiden ab.
Beeindruckend war das konzentrierte Spiel der sechsjährigen Alina Hiller, die erst in den beiden letzten Runden ihr Talent nicht mehr voll ausspielen konnte.

Endstände
AK U 12
Rang Teilnehmer Titel Verein/Ort Punkte SoBerg Siege
1. Alsheimer, Lea SC Bechhofen 5.0 14.00 5
2. Kleim, Daniel SC Bad Windsheim 5.0 11.00 5
3. Böse, Christina SC Bechhofen 3.0 5.00 3
3. Dobler, Leonie SC Bechhofen 3.0 5.00 3
3. Unruh, Denis SC Bad Windsheim 3.0 5.00 3
6. Konrad, Anne SK Rothenburg 2.0 5.00 2
7. Pfeiffer, Lukas SC Bad Windsheim 0.0 0.00 0
U 8 / U10
Rang Teilnehmer Titel Verein/Ort Punkte Buchh SoBerg
1. Uhlmann, Jan SC Bechhofen 6.5 24.5 23.00
2. Shen, Julian SK Rothenburg 6.0 25.0 18.50
3. Barani, Christian SC Bechhofen 5.0 25.0 12.50
4. Achtsnicht, Sean Michael SK Rothenburg 3.5 26.5 7.75
5. Böse, Carolin SC 1923 Bechhofen 3.0 26.0 8.75
6. Block, Daniel SK Rothenburg 2.5 27.5 5.25
7. Nakamura, Nami Lucia SK Rothenburg 2.5 21.5 5.75
8. Herrman, Tabea SK Rothenburg 2.5 21.0 5.75
9. Hiller, Alina SC 1923 Bechhofen 2.0 27.0 4.25
10. Lauser, Sebastian SC Bad Windsheim 1.5 21.0 4.00

Bechhofen III – Leutershausen I

Gut hat sich unsere dritte Mannschaft gegen den Vorjahres-Vizemeister geschlagen. Nachdem im vergangen Jahr noch unsere zweite Mannschaft gegen Leutershausen remisierte, kann in diesem Jahr unser stark verjüngtes Team Bechhofen III in der Kreisklasse um Punkte kämpfen. Nach 2 1/2 Stunden wurden die ersten beiden Partien von Daniel Weber gegen Nitsche und Felix Dobler gegen Hörber Remis gegeben. Den Ehrenpunkt holte „Senior“ Walter Hügel. Mansnchaftsführer Erich Schäfer musste in ein Remis einwilligen.


Bechhofen III Leutershausen I – (2) 2½ – 5½
Alsheimer,Berthold Gachstatter,Herbert – (1) 0 – 1
Schäfer,Ann-Kathrin Dörwaldt,Kerstin – (½) 0 – 1
Weber,Daniel Nitsche,Gerald – (0) ½ – ½
Schäfer,Erich Hauf,Nicolai – (½) ½ – ½
Hügel,Walter Hanel,Egon – (1) 1 – 0
Dobler,Felix Hörber,Gerhard – (½) ½ – ½
Schäfer,Felix Zischer,Andreas – (1) 0 – 1
Alsheimer,Lea Schock,Hans – (0) 0 – 1

Mitgliederversammlung am Freitag, dem 28. November

Einladung

zur ordentlichen Mitgliederversammlung des Schachclub 1923 Bechhofen e.V.
am Freitag, dem 28. November 2008.
Beginn ist um 19:00 Uhr im Vereinslokal Gasthaus „Zum Hirschen“.

Tagesordnung
1. Begrüßung und Feststellung der Anwesenden
2. Bericht der Vorstandschaft
3. Bericht des Kassiers und der Kassenprüfer
4. Entlastung des Kassiers und der Vorstandschaft
5. Satzungsänderungen – Antrag Klaus Böse (siehe Anlage)
6. Verabschiedung einer Jugendordnung
7. Neuwahlen der Vorstandschaft
8. Verschiedenes

Zu dieser Mitgliederversammlung ergeht herzliche Einladung an alle Mitglieder.
Wegen der Wichtigkeit der Tagesordnung (Satzungsänderungen/Neuwahlen)
bitten wir um zahlreiche Teilnahme!

Mit freundlichen Schachgrüßen

Schachclub 1923 Bechhofen e.V.
Hans-Dieter Lechner, 1. Vorsitzender

Schmid und Kurz siegen mit 7,5 aus 9

In der neunten Runde waren nach 3 Stunden bereits 4 Partien mit remis beendet. Die beiden Führenden beendeten ihre Partien zeitgleich und teilten sich den ersten Platz. Lediglich Tobias wollte mit einem Sieg noch in die Preisränge. Sein Gegner Josef hatte seine Chancen nach einem Opfer nicht genutzt und ließ sich Mattsetzten. Er hätte in der Schlussstellung seine Dame gegen 2 Türme und Läufer geben können und dann seinen ersten Sieg erzielen können.
Einladungsturnier der BSJ in Bechhofen
vom 1. bis 5. November 2008

Rangliste: Stand nach der 9. Runde
Rang Teilnehmer Titel
1. Schmid,Siegfried 2170 M SC 1947 Beilngries GER 6 3 0 7.5 31.00 6
2. Kurz,Christian 2079 M SC Bechhofen 1923 e.V. GER 6 3 0 7.5 30.00 6
3. Rösch,Daniel 1615 M SC Bechhofen 1923 e.V. 3 4 2 5.0 17.00 3
4. Sandner,Andreas 1740 M SC Bechhofen 1923 e.V. 4 2 3 5.0 16.25 4
5. Voggenreiter,Simon 1734 M SK Freising GER 2 5 2 4.5 18.50 2
6. Pfadenhauer,Tobias 1756 M Kronacher SK 1882 e.V. GER 3 3 3 4.5 14.50 3
7. Weber,Daniel 1654 M SC Bechhofen 1923 e.V. GER 1 5 3 3.5 12.25 1
8. Pfadenhauer,Johannes 1668 M Kronacher SK 1882 e.V. GER 1 5 3 3.5 11.25 1
9. Schäfer,Ann-Kathrin 1673 W SC Bechhofen 1923 e.V. GER 1 4 4 3.0 11.25 1
10. Hälterlein,Josef 1552 M SF Starnberger See e.V. 0 2 7 1.0 5.50 0

DWZ-Auswertung:
http://www.schachbund.de/dwz/turniere/neue.html?code=A845-200.BSJ

Die achte Runde musste der anstrengenden 7. Runde Tribut zollen. Nach 2 Stunden waren alle Partien beendet.

Ein nach der Runde spontan durchgeführtes Blitzturnier gewann Christian Kurz mit 9 aus 9 vor Daniel Weber mit 6 Punkten und Johannes Pfadenhauer, Siegfried Schmid und Klaus Böse mit 5,5 Punkten.

Die spannendste Runde bisher war die 7. Runde. Daniel Rösch wickelte gegen Tobias Pfadenhauer im Mittelspiel ungenau ab und remisierte. Daniel Weber fehlte gegen seinen Vereinskollegen Christian Kurz noch die Genauigkeit der Züge und die Partie endete mit einem erstickten Matt. Ann-Kathrin gab die Partie in gewonnener Stellung gegen Johannes Pfadenhauer remis. Die beiden anderen Partien gingen in die Verlängerung. Andreas Sandner wollte gegen Simon Voggenreiter den ganzen Punkt, opferte den Turm gegen L + 2 B, spielte etwas zu ungenau und musste sich schließlich geschlagen geben. In der fünften und längsten Partie traf der Führende auf den Letzten. Wer nun glaubte, dass es eine klare Sache würde, der wurde von Josef Hälterlein eines besseren belehrt. Er erkämpfte in den letzten Minuten der Verlängerung ein verdientes Unentschieden gegen Siegfried Schmid.

Heute abend steht dann der Schach-Film Innocent Moves auf einer Großleinwand auf dem Programm.