Archive Januar 2016

Kreiseinzelmeisterschaft vom Schachkreis-Westmittelfranken West

Einladung Kreiseinzelmeisterschaft vom Schachkreis-Westmittelfranken West

(2 Std./40 Züge + 30 Minuten für den Rest der Partie)

Das Turnier findet von Freitagabend bis Sonntagabend vom 05.02.-07.02.2016 in Ansbach statt. Da ich bei der Turniervorbereitung mithelfe, möchte ich Euch bitten wenn möglich Eure Voranmeldung an mich zu senden bzw. telefonisch anzurufen.

Anmeldungen an: wiedejan2004@aol.com

Handynummer: 0175-8650335

Datum: 05.02.2016 – 07.02.2016

Ort: Schachclub Ansbach 1855 e.V., Weinberg-Gaststätte (Willy Meyer),

Weinberg 28, 91522 Ansbach. Tel.: 0981/86190.

Anmeldeschluss: Am 05.02.2016 um 18:30 Uhr vor Ort!

Danach Begrüßung und Turnierstart.

Turniermodus: 5 Runden Schweizer System (nach Fide). Auswertung über Swiss-Chess.

Bedenkzeit: 2 Stunden/40 Züge + 30 Minuten für den Rest der Partie.

Zuteilung der Startnummer nach DWZ, Wertungen: Punkte, Buchholz-, Sonneborn-Berger-Wertung.

 

Zeitplan:

Runde 1 am 05.02.2016 um 19 Uhr.

Runde 2 am 06.02.2016 um 9:30 Uhr.

Runde 3 am 06.02.2016 um 15:30 Uhr.

Runde 4 am 07.02.2016 um 9:30 Uhr.

Runde 5 am 07.02.2016 um 15:30 Uhr.

Anwesenheitspflicht: 15 Minuten vor Rundenbeginn.

Wartezeit: 1 Stunde bis zum kampflosen Punktgewinn.

Preise: Der Plätze 1-3 erhalten je einen Siegerpokal nebst Urkunde.

Spielberechtigt ist jede/r Spieler/in, der/die in einem westmittelfränkischen Verein aktiv gemeldet ist. Das Turnier wird zur DWZ-Auswertung eingereicht.

Um Beachtung der geltenden Verbote für Handys und Rauchen im Spiellokal wird gebeten.

Spielmaterial wird durch den Ausrichter gestellt.

Für das leibliche Wohl sorgt die Weinberg-Gaststätte (Willy Meyer).

Turnierleitung: Günther Klee sowie der Schachclub Ansbach.

Die Plätze 1 und 2 qualifizieren sich für die Mittelfränkischen Einzelmeisterschaft 2016!

Termin: 22.03.-26.03.2016, der Austragungsort steht noch nicht fest.

Auch für die Zweite wird es eng

Zur fünften Runde empfing unsere II. Mannschaft den SC Herzogenaurach. Leider fiel Carolin kurzfristig wegen schulischen Verpflichtungen aus und wir mussten wieder ein Brett kampflos abgeben.

Patrick tauschte verkehrt ab und stellte die Partie ein. Trotzdem waren die Aussichten auf einen Sieg greifbar. Klaus stand schon lange vorteilhaft, Helmut und Karlheinz standen ausgeglichen und Nico und Hans-Dieter wollten einen Sieg.

Als Chrissi ihre Partie mit Dauerschach ins Remis brachte, keimte kurz Hoffnung auf, ehe zuerst Nico eine Figur einstellte. Als sich Hans-Dieter veropferte war der Kampf entschieden.

SC Bechhofen 2. : 5½ SK Herzogenaurach 3. 1661 : 1695Ø
 1 Sejdic,Enis [2] : + Wolter,Norbert 3 2102 : 1824
 3 Meyer,Nico [2] 0 : 1 Habermann,Manfred,Dr. 5 1601 : 1797
 4 Lechner,Hans-Dieter [1] 0 : 1 Steinmüller,Stefanie 6 1803 : 1790
 5 Rauh,Karlheinz ½ : ½ Habermann,Horst 7 1647 : 1722
 6 Christ,Helmut ½ : ½ Zeltner Pavlovic,Tobias 8 1677 : 1646
 8 Rank,Klaus,Dr. 1 : 0 Sacharenko,Andrej (3) 11 1613 : 1628
13 Böse,Christina (3) ½ : ½ Reiser,Thomas (2) 13 1417 : 1587
14 Mack,Patrick (3) 0 : 1 Woydig,Sieghard (2) 15 1424 : 1563

Gute Ausgangsbasis vor der Schlussrunde

Trotz der Wetterwarnung auf Blitz-Eis startete unsere Jugendmannschaft nach Neumarkt / Opf. zum Kampf um die vorderen Plätze in der höchsten Liga Bayerns.

Mit 6:4 Punkten liegt unser Team aussichtsreich im Rennen um den dritten Platz in der U20 Jugend-Bayernliga. Mit einem knappen Sieg gegen Kehlheim und einem Unentschieden gegen München Süd-Ost erreichte das Team, das bisher alle Kämpfe komplett antreten konnte, das Minimalziel.

Leider stellte Lea ihre Gewinnstellung nach einer 2 Punkte-Führung noch ein und auch Andreas musste sich noch geschlagen geben. Mannschaftsführer Daniel hat mit 4 aus 5 und einem Ergebnis von 2330 DWZ das Topergebnis am Spitzenbrett! Die jüngste im Team Carolin führt mit 4 ½ aus 5 und einem Zwischenergebnis von 1887 DWZ die Top-Ten-Wertung an. Patrick hat mit 3 Punkten ebenfalls über 50 Prozent. Nico hat sein Formtief rechtzeitig vor den Schlussrunden beendet und Andreas und Lea spielen an den vorderen Brettern ein gutes Ergebnis.

Die beiden Schlussrunden aller Mannschaften finden am 27. Februar im Schützenhaus statt. Das entscheidende Duell gegen SW Nürnberg ist der letzte Kampf unserer erfolgreichen Jugendmannschaft in der Jugend-Bayernliga.

Niederlage gegen Zirndorf

Auch gegen Zirndorf konnten wir keine Punkte einfahren. Es begann bereits am Morgen, als Patrick Wind, der um 8.45 Uhr losgefahren war, um 9 Uhr wegen Schneefalls und keinem Räumdienst nach wenigen Kilometern von seiner Wohnung aufgab und umdrehte. Zum Glück konnte Lea noch kurzfristig einspringen. Danke! Auch Christoph gab seinen Einstand, der zum Schluss der einzige Sieg sein sollte. Nach Niederlagen von Lea und Daniel und schwierigen Stellungen gab Top-Punktesammler Harry seine Partie remis. Nach dem Sieg von Christoph folgten Niederlagen von Thomas und Andreas. Der Kampf war verloren. Klaus hatte eine Figur vor bei einem starken Königsangriff seines Gegners. Ihm versagten aber bei 9 gegen 7 Minuten die Nerven und er gab die Partie Remis. Astrid wollte mehr und spielte weiter. Im Endspiel musste sich dann sogar geschlagen geben und die Niederlage fiel etwas zu hoch aus.
5
SC Bechhofen 1923 1
DWZ
ELO
SK Zirndorf 1
DWZ
ELO
1
2
Weber, Daniel
2055
2074
2
Kraft, Volker
2307
2404
0 – 1
2
3
Alsheimer, Christoph
2222
2138
3
Wiemer, Peter
2165
2193
1 – 0
3
4
Böse, Klaus
1912
2047
4
Seibold, Hubert, Dr.
2087
2165
½ – ½
4
5
Lutz, Thomas
1921
2042
6
Bildt, Maximilian
2037
1997
0 – 1
5
6
Kaiser, Harald
1956
2005
7
Zühlke, Burkhard, Dr.
1963
2052
½ – ½
6
10
Horstmann, Astrid
1770
1961
8
Hepting, Heinrich
2028
2218
0 – 1
7
15
Uhlmann, Andreas
1636
9
Fiedler, Wolfgang
1960
2004
0 – 1
8
19
Alsheimer, Lea
1783
1624
16
Gerl, Hans, Dr.
1862
1951
0 – 1
Schnitt:
1906
1984
Schnitt:
2051
2123

Mittelfränkische Mannschaftsblitz

die Mittelfränkische Mannschaftsblitzmeisterschaft fand mit 14 Mannschaften in Dinkelsbühl statt. Für unser Team mit Daniel, Klaus, Harry und Lea zählte mehr der Spaßfaktor. Neben vielen guten Partien wurde sehr viel durch Zeitüberschreitung weggeworfen, was eine deutlich bessere Platzierung kostete. Letztendlich war es aber ein gutes Training. Bester Einzelspieler war Harry!

Mfr MBlitz DKB 15_Schlusstabelle

Schnellschacheinzelmeisterschaft in Ansbach

Schnellschacheinzelmeisterschaft in Ansbach am Samstag, 16. Januar 2016

Jeder kann für ein Startgeld von nur 5 € mitspielen.

Zusätzlich erwirbt jeder Teilnehmer für weitere 5 € einen Verzehrgutschein im Wert von 6 € zum eigenen Verzehr am Spieltag im Spiellokal (Also 1 Euro zum Verzehr geschenkt).

Der Ansbacher Schachverein stellt zusätzlich 50 € Preisgeld!

Ratingpreise: 1. Platz
Bis 1600 DWZ 10 €
Bis 1400 DWZ 10 €
Bester Senior 10 €
Beste Dame 10 €
Beste/r Jugendliche/r U18 10 €

Anpassung je nach tatsächlichem Teilnehmerfeld am Turniertag möglich.

Alle gezahlten Startgelder werden wieder komplett als Preisgeld ausgeschüttet: 1. Platz 50% – 2. Platz 35% – und 3. Platz 15% der gesamten Startgeldeinnahmen.

Damit am Turniertag alles schnell abläuft, bitte ich um Voranmeldung an Jan Wiedemann (wiedejan2004@aol.com) bis Donnerstag, den 14. Januar 2016 mit Angabe von Namen, Verein und DWZ.

Eine Anmeldung ist auch am Turniertag bis um 10 Uhr vor Ort möglich, jedoch kann sich dadurch der Wettkampfbeginn verzögern.

Schach im TV am 3. Januar

Fernsehtipp: Supertalent Mensch II – Die Superhirne

Terra X, 03.01.2016, 19:30 Uhr im ZDF

Sie sprechen weit über 20 Sprachen, drehen den berühmten Zauberwürfel innerhalb von Sekunden in die richtigen Farben, spielen Schach ohne das Spielbrett zu sehen oder können nach einem Unfall plötzlich Klavierspielen. Terra X portraitiert in der zweiten Staffel der Reihe „Supertalent Mensch“ Superhirne mit außerordentlichen Geistes- und Sinnesfähigkeiten. Wissenschaftler untersuchen diese Menschen und hinterfragen, wie diese besonderen Talente zustande kommen. Soviel ist sicher: das Gehirn ist zu mehr fähig, als wir heute erahnen können. Und diese Menschen führen vor, was das Gehirn eines jeden von uns zu leisten vermag.

Vincent Keymer und Marc Lang – die Schachkönige

Schach gilt als das Spiel der Könige. Es zu beherrschen gehörte an den europäischen Fürstenhäusern seit jeher zum guten Ton. Erfunden haben es aber andere. Vermutlich hat sich Schach um ca. 450 nach Christus in Indien entwickelt. Nicht als Spiel, sondern zum Training von militärischen Taktiken. Die eigenen Reihen schützen und den Gegner ausschalten – das ist das Ziel des Spiels.

Vincent Keymer ist erst 11 Jahre alt, spielt aber schon wie ein Meister seines Fachs. Im Alter von fünf Jahren brachten ihm seine Eltern das Spiel bei. Nach ein paar Monaten jedoch hatten sie keine Chance mehr gegen ihn. Das war der Beginn einer sehr jungen, aber beispiellosen Karriere. Mit 9 Jahren ringt er einem gestandenen Großmeister das erste Remis ab. Im Februar 2015 gewinnt er als 10-Jähriger zum ersten Mal gegen einen solchen. Mittlerweile hat er drei Großmeister geschlagen und ist amtierender deutscher Jugendmeister, der zweitbeste U12-Spieler der Welt und wurde im Juli 2015 mit der U18 Europameister.

Vincent Keymer ist Deutschlands größte Schachhoffnung. Der 11-Jährige begann im Alter von fünf Jahren das Schachspiel. Mit 10 Jahren schlug er den ersten Großmeister. Copyright: ZDF/Dieter Stürmer.

Mit solchen Titeln kann Marc Lang nicht aufwarten. Trotzdem ist er ein außergewöhnlicher Schachspieler. Er hat sich auf eine ganz besondere Variante des Schachspiels spezialisiert. Sie nennt sich Blindsimultan-Schach. Dabei spielt er gegen viele Gegner, ohne die Spielbretter zu sehen. Ein Assistent zieht für ihn und Marc Lang erhält immer nur die Information über den letzten getätigten Zug. Den Rest muss er sich merken. Marc Lang ist Weltrekordhalter in dieser Art des Schachspiels. 2011 stellte er den 64 Jahre währenden Weltrekord des Schachgroßmeisters Miguel Najdorf ein. Lang gelang es damals, gegen 46 Gegner 25 Siege einzufahren, 19 Partien Remis zu spielen und nur 2 Partien zu verlieren. 21 Stunden und 14 Minuten dauerte es, bis das Blindsimultan-Schachgroßereignis endgültig entschieden war.